REPUTATION IN DER BEVÖLKERUNG

Aussagen zur Pharmaindustrie, Gesundheitsmonitor 2016, gfs.bern, 2016.

Aussagen zur Pharmaindustrie, Gesundheitsmonitor 2016, gfs.bern, 2016.

Seit vielen Jahren führt das Befragungsinstitut gfs.bern regelmässige Studien im Auftrag von Interpharma über die Haltung der Bevölkerung zur pharmazeutischen Industrie (Reputationsmonitor) sowie den jährlichen Gesundheitsmonitor durch. Im Jahr 2016 zeigen beide Erhebungen ein differenziertes Bild, wie die Bevölkerung die Pharmaindustrie einschätzt. Insbesondere wird anerkannt, dass die Industrie ein wichtiger Arbeitgeber ist (91% der Befragten), dass sie einen guten professionellen Ruf im Ausland geniesst (89%) und dass ihre Stärke als Exportindustrie die Schweizer Wirtschaft stützt (84%). Kritischer fällt die Bewertung bei der Transparenz aus. Nur 45 % der Befragten finden, dass die Pharmaindustrie transparent mit Informationen umgeht. 

 

 

 

 

 

Ruf in den Medien

Die Auswertungen durch das fög, dem Forschungsinstitut für die Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich, zeigen, dass die Resonanz der pharmazeutischen Industrie in den Medien seit 2013 stetig zugenommen hat. Das starke Bekenntnis zum Wirtschafts- und Forschungsstandort Schweiz stärkt das Profil der Pharmabranche in ausgeprägter Weise. In den Medien hat die Pharmabranche zunehmend die Rolle als Leitsektor und verdrängt die Banken. Die Berichterstattung fokussiert hierbei auf die starke funktionale Reputation. Wirtschaftlicher Erfolg, Fachkompetenz und plausible Management- und Organisationsentscheidungen sind die Themen, die das Image der pharmazeutischen Industrie positiv prägen.