Die Sendung «gesundheit heute» zählte 2018 insgesamt über sieben Millionen Zuschauer. Durchschnittlich wird jede Sendung von 152 000 Personen gesehen und der Marktanteil beträgt 18 Prozent (SRF 1 und SRF info). Damit ist «gesundheit heute» die meistgesehene Vorabendsendung auf SRF. Im Vergleich zu anderen PTV-Sendungen bleibt der Zuschaueranteil während der ganzen Sendung konstant hoch.

Interpharma ist Mitsponsor von «gesundheit heute» und kann als solcher der Redaktion Themen vorschlagen. Die Beiträge werden vom Redaktionsteam unabhängig erstellt. HPV Viren und Kopf-Hals-Tumore, Onkologie und Algorithmen / Digitization und Big Data, Reflux, Einsatz von Dolmetschern im Gesundheitswesen, Seltene Krankheiten, Impfen im Alter, Psoriasis Arthritis, Darmkrebs, Acne Inversa und Multiple Sklerose waren einige der eingebrachten Themen.

«gesundheitheute» zeigte anfangs März auf, was heute dank Big Data bereits möglich ist und wohin diese Entwicklung führt. Dr. Jeanne Fürst sprach mit Spitzenmedizinern und Experten über die Medizin von heute und morgen. Dr. Tim Jäger, Leiter Diagnostics Roche AG, erläuterte das multidisziplinäre Tumorboard und wie Daten des einzelnen Patienten mit Daten von ganzen Gruppen verglichen werden können, um so die bestmögliche Therapie für den einzelnen Patienten festlegen zu können.

«Vorbilder geben Hoffnung»

«Als ich die Diagnose erhielt, wusste ich nicht, ob ich mich freuen oder weinen sollte», erzählt die 60-Jährige Gina Bringold. Endlich hatten ihre Beschwerden einen Namen und sie eine Bestätigung, dass diese keine Einbildung sind. «Ich wurde immer wieder als Simulantin abgestempelt – das war sehr verletzend», sagt Bringold, die an einer seltenen Krankheit leidet, bei welcher das Immunsystem den eigenen Körper angreift. In der Sendung vom 1. September sprach Dr. Jeanne Fürst mit der Rheumatologin Dr. Ines von Mühlenen und dem Kinderkardiologen Dr. Markus Dechant, über seltene Krankheiten – wie diese entdeckt und schliesslich behandelt werden können.

Die Sendung vom 6. Oktober war dem Thema «Impfen im Alter» gewidmet. Welche Impfungen im Alter sind empfehlenswert und wie gut schützen sie? Es gibt eine ganze Reihe von Impfungen, die jeder über 60-Jährige auffrischen sollte: Tetanus, Pneumokokken-, Keuchhusten- sowie die Grippe-Impfung. Christoph Berger, Professor für Infektiologie an der Universität Zürich, unterstrich die Bedeutung der Grippeimpfung, auch wenn diese für Senioren nicht immer ganz so wirksam ist, wie bei jüngeren Menschen. Jedes Jahr sterben in der Schweiz 1’500 Menschen an den Folgen einer Grippe. 90% davon sind ältere Menschen. Die Grippe ist also vor allem für Seniorinnen und Senioren alles andere als banal und eine Impfung kann der Verlauf der Erkrankung mildern und im besten Fall vor dieser schützen.

Bei der Psoriasis-Arthritis (PsA) handelt es sich um eine entzündliche, systemische Autoimmunerkrankung, bei der sich die Entzündung hauptsächlich in schmerzenden, geschwollenen Gelenken und gelenknahen Strukturen manifestiert. Ca. 15% aller Patienten mit einer Schuppenflechte (Psoriasis) entwickeln diese Form der Arthritis. Elisabeth Bischoff spürte den stechenden Schmerz abwechselnd in den Schultern, Händen, Knien und in der Brust. Rheumatologe Dr. Martin Toniolo von der ZRK Hirslanden Klinik im Park sprach über Behandlungsmöglichkeiten durch Biologika. So erhält Elisabeth Bischoff aktuell ein Medikament, welches sie oral einnehmen kann und ihr nicht mehr gespritzt werden muss. «Ich fühle mich heute wesentlich besser als noch vor vier, fünf Jahren», sagt Elisabeth Bischoff.

Multiple Sklerose, die Krankheit, die sich immer wieder anders zeigt, war das Thema in der Sendung vom 8. Dezember. Therese Lüscher leidet seit 46 Jahren an MS. Den letzten Schub hatte sie vor einem Jahr. Danke eines neuen Medikaments geht es ihr heute besser, auch wenn sie mit der Müdigkeit, die mit der Krankheit einhergeht, zu kämpfen hat. Den 34-jährigen Samuel Bischof hat die Diagnose aus der Bahn geworfen. Beim letzten Schub vor eineinhalb Jahren besass er nur noch 10% Prozent seines Sehvermögens. Der Elektromonteur ist aktuell auf der Suche nach einer Arbeit, bei welcher er körperlich wenige gefordert ist. Prof. Andrew Chan vom Inselspital Bern erläuterte, dass eine MS Patienten nicht zwangsläufig in den Rollstuhl zwingt. Wie die Krankheit verläuft, ist sehr individuell. Heute gibt es zudem Medikamente, die Schübe reduzieren können.

Die Sendung wird jeweils am Samstag um 18:10 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt und kann über die Homepage von «gesundheit heute» abgerufen werden.