HMG_Forschungsbild_I.JPG

Auf den 1. Januar 2019 hat der Bundesrat die zweite Teilrevision des Heilmittelgesetzes (HMG) sowie die Ausführungsbestimmungen in Kraft gesetzt. Einzig die neue Verordnung über die Integrität und Transparenz im Heilmittelbereich (VITH) wird ein Jahr später auf Anfang 2020 folgen.

Forschungsanreize im Bereich geistigen Eigentums

Mit der HMG-Revision treten verschiedene Verbesserungen im Bereich des geistigen Eigentums in Kraft: So wird  künftig für neue Indikationen von Arzneimitteln mit bekannten Wirkstoffen ein Unterlagenschutz von zehn Jahren gewährt, sofern ein bedeutender klinischer Nutzen gegenüber bestehenden Therapien erwartet und dies durch umfangreiche klinische Studien belegt werden kann. Weiter wird für pädiatrische Arzneimittel entweder eine Verlängerung eines bestehenden ergänzenden Schutzzertifikats oder ein eigenständiges sechsmonatiges Schutzzertifikat erteilt. Schliesslich wird für Medikamente gegen seltene Krankheiten (Orphan Drugs) ein Unterlagenschutz von fünfzehn Jahren gewährt.

Interpharma begrüsst diese Stärkung von Forschungsanreizen im Bereich des geistigen Eigentums, welche zur Attraktivität des Forschungsplatzes Schweiz beitragen.